You are in: Residential

DAS EINZEL-SYSTEM FÜR WOHNKOMFORT

2015: Das Jahr von Clivet Live

Clivet will den modernen Bedürfnissen des Wohnkomforts nachkommen und hat daher einen neuen Bereich mit Profis ins Leben gerufen, die sich an den Prinzipien des Akronyms LIVE inspirieren.

 

LIFE Des Schutz unseres Planeten für die Zukunft unserer Kinder - INNOVATION Innovation im Zeichen der Leidenschaft und Entdeckungsfreude - VISION Technologie und Systeme gewährleisten Komfort und Leistungskraft - ENERGY Darsteller des neuen Energiezeitalters

 

 

 

 

Clivet bietet gezielte Lösungen für verschiedene Anlagenanforderungen der Wohnhäuser und steigert dabei die Energieklasse und somit deren Wert. Vollständige Systeme, die die Anlage einfacher gestalten und Komfort für das ganze Jahr garantieren: 

  • Heizung

  • Klimatisierung

  • Brauchwarmwasser-Erzeugung

  • Luftaustausch und -reingung 

Die einzige Anlage, die von 75 bis 100 % erneuerbare Energien verwendet. Sie besteht aus optimierten, hoch industrialisierten Einheiten, die über eine einzelne Steuerung koordiniert werden, wobei auf effizienteste Weise die Eigenschaften jedes Elements genutzt werden und ein sicheres Resultat hinsichtlich der Betriebssicherheit, des Wirkungsgrads und des Komforts gewährleistet wird.

 

Systeme, die eine Primärenergieeinsparung von bis zu 50 % im Vergleich zu den Verbrennungsanlagen sowie die vollständige Beseitigung der direkten Emissionen von CO2 oder gesundheitsschädigenden Gasen garantieren.

 

Der Vorteil bei der Entwicklung integrierter Systeme ist enorm, da die Anlagen sich einfacher gestalten und nur die notwendigen Elemente vorgesehen sind, die miteinander so verbunden werden können, dass die Anlage simplifiziert wird und die Gesamtkosten der Installation verringert werden, wobei es zu einer Maximierung der Energieeinsparung und Steigerung des Raumkomforts kommt.

 
 

Nutzung erneuerbarer energien

 

Die Entwicklung von Wärmepumpensystemen zum Ganzjahresbetrieb kommen nicht nur dem Wunsch nach umweltschonenden Lösungen entgegen, sondern stellt eine tatsächliche Markttendenz dar.

 

1 -  Anlagenentwicklung

Eine Anlagenentwicklung, die immer mehr zur Heizung und Strahlungsklimatisierung tendiert, benötigt Betriebstemperaturen (durchschnittlich Sommer 18-23 °C - Winter 35-30 °C), die viel stärker mit den Wärmepumpensystemen übereinstimmen, welche gerade bei diesen Temperaturen einen optimalen Wirkungsgrad und niedrigen Verbrauch gewährleisten. Die herkömmlichen Systeme mit Heizkessel erfahren dagegen bei derart niedrigen Heizwassertemperaturen bedeutende Verringerungen des Wirkungsgrads.

 

2  - Höherer Wirkungsgrad

Der mittlere jahreszeitliche COP der Wärmepumpen erreicht den Wert 4 bei den energieeffizientesten Luft-Wasser-Einheiten. Da die Leistung des nationalen Stromversorgungssystems 0.46 entspricht, wie dies von der Autorità per l'Energia Elettrica ed il Gas erklärt wurde, wird deutlich, dass die Leistungsstärke einer Wärmepumpe in Bezug auf die Primärenergie 180 % beträgt und somit oberhalb einer jeden Verbrennungsanlage liegt. Der Energieverbrauch beträgt dabei durchschnittlich 50 % weniger als bei mit Erdgas oder Diesel arbeitenden Lösungen. Diese Einsparungen werden bei Wärmepumpen mit günstigen Heizquellen, wie z.B. Grundwasser, vergrößert.

 

3 -  Richtlinie der europäischen Gemeinschaft

Die Europäische Kommission hat in der Richtlinie 2009/28/EG vom 23. April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen, bekannt als RES-Richtlinie, die „Umweltwärme", die in Luft, Wasser und Erdreich enthalten ist, als erneuerbare Energiequelle definiert. Die Wärmepumpen nutzen diese Umweltwärme, um innerhalb der Gebäude den Komfort für das gesamte Jahr zu erzeugen. Ein Wirkungsgrad von 4 bedeutet zudem, dass lediglich 25 % der an das Gebäude übertragenen Heizenergie aus der elektrischen Energie stammt, während 75 % aus erneuerbaren Quellen kommen.

 

4 -  Erneuerbare Energie

Von 75 % bis 100 % erneuerbare Energie. Sollte die Wärmepumpe mit einer Fotovoltaikanlage kombiniert sein, die eine Elektrizitätsmenge von 25 % der Energie erzeugt, die von der Wärmepumpe aufgenommen wird (zur Vereinfachung wird ein durchschnittlicher jahreszeitlicher Wirkungsgrad von 4 verwendet; ein von Clivet-Systemen sehr häufiger erreichter Wert), arbeitet das Klimasystem zu 100 % mit erneuerbarer Energie.

 

5 -  Verringerung der CO2- Emissionen

 

Die Systeme mit Wärmepumpenbetrieb verwenden keine fossilen Ressourcen wie Erdgas oder Dieselöl, daher erzeugen sie direkt am Installationsort kein CO2. Auch wenn von einem CO2-Wert ausgegangen wird, der zum vom Hersteller der elektrischen Energie erzeugten  identisch ist, befinden sich die indirekten CO2-Emissionen gemäß dem nationalen Wirkungsgrad von 0.46 im Bereich von - 45 % im Vergleich zu den Verbrennungsanlagen.